Für Google Analytics ist ein Nutzer eine Kombination aus einer eindeutigen Zufallszahl und dem ersten Zeitstempel. Diese Kombination wird als „Client ID“ bezeichnet.

Der erste Zeitstempel ist der Zeitpunkt des ersten Besuchs eines Nutzers order der Zeitpunkt, zu dem das Google Analyttics Cookie zum ersten Mal für den Nutzer gesetzt wurde.

Eine Client ID kann so aussehen:

12345678342.46731234

Hier ist „12345678342“ die eindeutige Zufallszahl und „46731234“ der erste Zeitstempel. Diese Client D wird jedem einzelnen Benutzer Deiner Website oder App zugeordnet. Die Client ID wird durch ein Cookie namens „_ga“ festgelegt:

Im Chrome Browser kannst Du Dir den Cookie so ansehen. Drücke F12 auf Deiner Tastatur oder Rechtsklick auf die Seite, von der Du die gespeicherten Cookies sehen möchtest.

Es sollte sich folgendes Fenster öffnen.

Klicke nun auf den „Application“ Reiter oben, um die Cookies zu sehen.

Hier findest Du alle Cookies, die derzeit gespeichert sind auf dieser Domain. Der Eintrag _ga sieht dann in dem Beispiel so aus:

Der Wert, der hier gespeichert ist setzt sich aus 4 verschiedenen Feldern zusammen:

GA1.2.194889165.1576498118

Das erste Feld ist die Versionsnummer hier GA1.

Das zweite Feld ist die Anzahl der Teile innerhalb einer Domain, die durch einen durch einen Punkt sind.

Normalerweise wird das _ga Cookie auf der Top-Level Domain mit dem Pfad Rootpfad gelegt (/). Wenn Du also ein Cookie auf der Top-Level Domain wie tobiasbatke.com gesetzt hast, hat das zweite Feld den Wert 2, da hier zwei Komponenten durch einen Punkt getrennt sind. Eine Komponente ist hier „tobiasbatke“ und die zweite ist „com“.

Wenn Du wie bei members.tobiasbatke.com ein Cookie auf der Subdomain-Ebene gesetzt hast, hat das zweite Feld den Wert 3, da jetzt drei Komponenten durch einen Punkt getrennt sind. Die erste Komponente beinhaltet „members“. Die zweite Komponente ist „tobiasbatke“ und die dritte ist „com.

Das dritte Feld ist eine zufällige eindeutige ID (zufällig generierte Zahl). Hier ist 194889165 die zufällig eindeutige ID.

Das vierte Feld ist der erste Zeitstempel, d.h. die Zeit, zu der das Cookie zum ersten Mal für den Benutzer gesetzt wurde. Hier ist 1576498118 der erste Zeitstempel.

Das dritte und vierte Feld bilden zusammen die Client-Id. Die Client ID wäre also 194889165.1576498118.

Wie zählt Google Analytics neue und wiederkehrende Nutzer?

Wenn ein Gerät (Desktop, Laptop, Smartphone etc.) oder ein Browser (Chrome,Firefox, Safari) zum ersten Mal den Inhalt Deiner Website lädt, erstellt der Google Analytics Tracking Code eine zufällige, eindeutige ID, die als Client-ID bezeichnet wird und sendet sie an den GA-Server.

Diese eindeutige ID wird in GA als neuer eindeutiger Benutzer gezählt. Jedes Mal, wenn eine neue ID erkannt wird, zählt GA einen neuen Benutzer.

Wenn GA eine vorhandene Client-Dd in einer neuen Sitzung erkennt, zählt sie als wiederkehrender Benutzer.

Wenn der Benutzer die Cookies in seinem Browser löscht, wird die ID gelöscht bzw. zurückgesetzt. Wenn der Benutzer bei einem erneuten Besuch der Website das Gerät oder Browser wechselt, wird eine neue eindeutige Client-ID erstellt und der zurückkehrende Benutzer wird als neuer Benutzer gezählt, da die Client-ID nur auf dem Gerät/ Browser vorhanden ist, auf dem sie festgelegt wurde.

Aus diesem Grund kann die Client-ID nicht zum messen zwischen Geräten verwendet werden.

Google Analytics berichtet nicht über eindeutige Nutzer

Wenn Du zu Zielgruppe>Übersicht klickst, siehst Du diesen Bericht.

Nach Googles eigener Definition umfasst die Metrik „Nutzer“ sowohl neue als auch wiederkehrende Nutzer.

Wenn die Metrik Nutzer sowohl die neuen als auch wiederkehrenden Nutzer umfasst, kann die Anzahl sicherlich nicht die Anzahl der eindeutigen Personen entsprechen. Wo sind also die eindeutigen Personen in diesem Zeitraum? Sie fehlen..

Nutzer ist ungleich neue Nutzer + wiederkehrende Benutzer

Die Gesamtzahl der von Google Analytics gemeldeten Nutzer entspricht nicht der Summe der neuen und wiederkehrenden Nutzer:

Das liegt daran, dass Google Analytics neue Nutzer als auch wiederkehrende Nutzer zählt, wenn sie innerhalb des ausgewählten Zeitraums zurückkehren. Somit gibt es eine Überschneidung zwischen neuen und wiederkehrenden Benutzern!

Es kann ein neuer Nutzer von Google Analytics auch als wiederkehrender Nutzer gekennzeichnet werden. Beispiel: Zeitraum ist der gesamte Januar. Eine Person kommt am 01.01. auf Deine Website und wird mit einer neuen Client ID im Cookie getrackt. In Google Analytics siehst Du 1 neuen Nutzer. Dieser Nutzer kommt am 3.01. wieder mit dem gleichen Gerät und Browser. Die Client ID wird im Cookie wieder erkannt und die neue Sitzung wird dem bestehenden Nutzer zugeordnet. Wir haben nun 1 wiederkehrenden Nutzer für den Zeitraum. Es wird also 1 neuer Nutzer als auch 1 wiederkehrender Nutzer angezeigt, obwohl es sich um die gleiche Person handelt. Nutzer in GA != Person im echten Leben.

In Google Analytics gibt es keine Metrik für wiederkehrende Nutzer

Google Analytics hat keine Metrik für wiederkehrende Nutzer erstellt. Es fehlt ohne ersichtlichen Grund. Du kannst nur die Metrik neue Benutzer in Google Analytics anzeigen:

Google Analytics meldet standardmäßig nicht die Anzahl der wiederkehrenden Nutzer.

Dafür musst Du ein erweitertes Segment mit „wiederkehrenden Nutzern“ auswählen, um die Anzahl oder den Prozentsatz der wiederkehrenden Benutzer anzuzeigen.

Aber Vorsicht, die Summe muss nicht 100% ergeben, wie aus dem oben genannten Grund. Es gibt im Zeitraum Überschneidungen zwischen neuen Nutzern und wiederkehrenden Nutzern. Je länger der Zeitraum, desto höher die Wahrscheinlichkeit mehr wiederkehrende Nutzer zu haben.

Besucher vs Nutzer

Während Google Analytics überall Website-Besucher „Nutzer“ nennt, werden sie im Bericht Zielgruppe>Verhalten>“Neu oder wiederkehrend“ als neue und wiederkehrende Besucher (Visitors) anstatt neuer Nutzer und wiederkehrender Nutzer eingestuft.

Ein neuer Besucher ist das gleiche wie ein neuer Nutzer. In diesem Berichtkontext neu vs. Wiederkehrend unterscheiden sie sich jedoch technisch. Der „neue Besucher (New Visitor) ist hier eine Dimension und „Neue Nutzer“ ist eine Metrik.

Es scheint so, als hätte Google Analytics hier keinen eindeutigen Namen für Benutzertypdimensionen finden können. Hätte GA bei der Dimension auch Neuer Benutzer geschrieben verwendet, wäre es sehr schwierig geworden, zwischen der Dimension und der Metrik „Neuer Benutzer“ zu unterscheiden.

Eine Person kann mehrmals als neuer / wiederkehrender Benutzer gezählt werden.

Eine Person kann über verschiedene Geräte und / oder Browser zu Deiner Website zurückkehren.

Da die Client-ID (standardmäßig) nicht zwischen verschiedenen Geräten oder Browsern geteilt wird, kann dieselbe Person von GA mehrmals als neuer Nutzer oder wiederkehrender Nutzer gezählt werden. Erwähnenswert ist auch, dass Google Analytics zwei verschiedene Techniken zur Berechnung der Nutzer verwendet. Folglich kann es in verschiedenen Berichten zu Abweichungen in der Nutzeranzahl kommen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass der selbe Benutzer für verschiedene Quellen / Medien zweimal gezählt wird. Wenn Beispielsweise ein Benutzer Deine Website zunächst über die organische Suche aufruft und später innerhalb des ausgewählten Zeitraumes über die bezahlte Suche zu Deiner Website zurückkehrt, wird sowohl die organische Suche als auch die bezahlte Suche einen Besuch desselben Nutzers aufzeichnen. Einmal als neuer Nutzer, einmal als wiederkehrender.

Nochmal zusammenfassend, was alles die Nutzerzählweise beeinflussen kann

  • Verschiedene Geräte oder Browser erzeugen neue Nutzer, kein übergreifendes Nutzertracking von Haus aus.
  • Löschen von Cookies (Client ID im GA Cookie) erzeugt neue Nutzer
  • Intelligent Tracking Prevention, was browserseitig ebenfalls die Cookies nach bestimmten Zeiträumen automatisch löscht, erzeugt neue Nutzer
  • Je länger der Zeitraum, desto höher die Wahrscheinlichkeit einer Überschneidung von „neuen Nutzern“ und „wiederkehrenden Nutzern“, die in Wirklichkeit jedoch ein und die selbe Person ist.

Du musst Dir dieser Probleme bewusst sein, wenn Du die Daten auf Nutzerbasis analysierst.